Entwurmung

Pharmazeutische Wurmmittel können (vor allem wenn sie wie von Tierärzten und der Pharmaindustrie empfohlen) alle 2 bis 3 Monate verabreicht werden, massive Schäden in der Darmflora verursachen.

 

Bei Verdacht auf Wurmbefall (Kotveränderungen, Blut, Schleim) lassen Sie den Kot Ihres Tieres auf Parasiten untersuchen. Hierfür wird über 3 Tage Kot gesammelt und im Labor untersucht. Sollte sich ein Wurmbefall herausstellen, behandeln Sie diesen mit natürlichen Mitteln.

 

Als Prophylaxe kann 2 bis 3 Mal jährlich eine Kur mit wurmabweisenden Kräutern durchgeführt werden.

 

Bedenken Sie: kein (Hunde-)Darm ist jemals komplett wurmfrei. Aber ein gesunder und stabiler Organismus kommt nicht nur mit diesem Untermieter zurecht, vielmehr führt die Auseinandersetzung mit diesem zu einer Stimulierung und Stärkung des Immunsystems.

 

Es ist das Ausmaß des Wurmbefalls, das zur Unterscheidung einer Parasitose – die behandelt werden muss – oder einer noch vorhandenen Symbiose führt.

 

Bei Entwurmungsmitteln handelt es sich um Nervengifte, die den Wurm lähmen, so dass dieser dann ausgeschieden werden kann. Diese Nervengifte aber schädigen nicht nur den Wurm, sondern auch Ihr Tier.

 

Wurmkuren wirken nicht prophylaktisch, wie leider oft angenommen wird. Sie bieten keinen Schutz vor Wurmbefall, sondern wirken nur, wenn ein tatsächlicher Wurmbefall vorliegt.

 

Was, wenn Ihr Tier aber keinen Wurmbefall hat? In so einem Fall wird es völlig unnötig mit neurotoxischen Giften belastet.

 

Mit jeder Wurmkur, vor allem mit jeder unnötigen, wird die Darmflora massiv geschädigt und das Immunsystem stark beeinträchtigt.

 

Mit jeder Schädigung der Darmflora und Beeinträchtigung des Immunsystems wird ein Tier in Zukunft nicht nur anfälliger für weiteren, erneuten Wurmbefall, sondern auch für andere Erkrankungen wie Allergien oder Infektionen.

 

Neurotoxine haben Nebenwirkungen. Zahlreiche Tiere reagieren nach einer Wurmkur mit Juckreiz, Übelkeit, Schlappheit und wollen nicht mehr fressen.

 

Scheint eine Wurmkur unumgänglich, sollte in jedem Fall im Anschluss eine Darmsanierung erfolgen.


Fragen Sie mich nach dem Ablauf einer Darmsanierung.