Um Einsamkeit und Fremdheit vieler Menschen, um das plötzliche Erkennen, zu was für Taten sie fähig sind, geht es dem gelernten Strafverteidiger und Schriftsteller Ferdinand von Schirach, seitdem er vor knapp zehn Jahren die beruflichen Seiten wechselte und mit „Verbrechen“ seinen ersten sogenannten „Stories“-Band veröffentlichte.